Sorry, das ist nur was für Mitglieder

Melde dich an und freu dich über:

  • coole Gewinnspiele
  • neueste Infos zu angesagten Trends
  • interessante Insights zu unseren Produkten und Kampagnen

Now

Mit diesen Büchern reist du um die Welt

2020 konnten wir alle nicht viel reisen. Zum Glück gibt es unglaubliche Bücher, mit denen wir unser Fernweh stillen können.

Lesen ist dann fast wie ein Urlaub, aber auf jeden Fall eine Reise ins Abenteuer – und ein Buch zu lesen ist natürlich auch viel günstiger als z. B. eine echte Weltreise. Die folgenden Bücher sind dein Around-the-World-Ticket: Vielleicht findest du mit ihnen sogar dein nächstes Reiseziel für später, wenn wir wieder richtig Urlaub machen können.

Vielleicht die bekannteste Weltreise: In 80 Tagen um die Welt von Jules Verne

Fangen wir mit einem absoluten Reisebuch-Klassiker an: In 80 Tagen um die Welt. Die Geschichte geht so: Der Exzentriker Phileas Fogg wettet, dass er in 80 Tagen um die Welt reisen kann. Weltreise? Klingt ganz einfach, oder? Pustekuchen. Denn das Buch wurde 1873 zum ersten Mal veröffentlicht. Da konntest du nicht mal eben einen Flug buchen! Du warst viel gemächlicher mit Zug und Dampfschiff oder auch Heißluftballon unterwegs ins Abenteuer. Und Fogg, zusammen mit seinem Diener Passepartout, macht sich von London aus auf den Weg. Seine Route führt ihn von Land zu Land und von Kontinent zu Kontinent: Die beiden reisen nach Kolkata, reisen nach Singapur und nach New York. Und das Ganze klingt dann so: „Herr Fogg war reisefertig. Unterm Arm trug er ‚Bradshaws Kontinents-Eisenbahn- und Dampfboot-Reiseführer‘, woraus er alle für seine Reise erforderlichen Notizen schöpfen konnte. Er nahm Passepartout den Reisesack aus der Hand, öffnete ihn und schob ein starkes Bündel von den schönen Banknoten hinein, welche in aller Welt Kurs haben.“ Es ist ein richtiger Abenteuerroman, absolut lesenswert, ein Evergreen und ein guter Startpunkt, um die Route für die eigene Weltreise zu planen.

Allein nach Alaska: In die Wildnis von Jon Krakauer

Was ist eine Reise? Ein Ausbruch aus dem Alltag. Endlich mal was anderes machen. Rauskommen! Eine solche Geschichte ist auch das Aussteiger-Epos In die Wildnis. Hier wird das Leben von Chris McCandless nacherzählt, der aus seinem Trott ausbrechen wollte und den diese Freiheit ultimativ das Leben gekostet hat. Der Autor Jon Krakauer schreibt dazu im Vorwort seines Romans: „Chris nahm einen anderen Namen an und spendete seine gesamten Ersparnisse – vierundzwanzigtausend Dollar – der Wohlfahrt. Er ließ seinen Wagen und den größten Teil seiner Habe zurück und verbrannte auch noch sein letztes Reisegeld. Und dann machte er sich daran, das Leben für sich neu zu erfinden.“ Das Buch ist einmalig schön geschrieben und natürlich wird es auch manchmal traurig. Aber diese Tour durch die Wildnis ist es wert. Eine Geschichte vom Verlust, vom Abenteuer, ein grandioser Roman und ein guter Trick, um seitenlang in Fernweh und Abenteuer zu schwelgen. Es lohnt sich einfach, dieses Buch zu lesen.

Ein Küchenchef auf Reisen: Auf der Jagd nach dem vollkommenen Genuss von Anthony Bourdain

Eine etwas andere Weltreise macht der Koch Anthony Bourdain, der vor allem durch seine mit Emmys ausgezeichnete Fernsehsendung No Reservations berühmt geworden ist. Auf der Suche nach den besten Snacks, dem leckersten Essen, den einmaligsten Rezepten ist Bourdain quer durch die Welt gereist. Seine Reiseziele? In seinen Abenteuern verschlägt es unseren Koch oft nach Asien, aber auch ein Land wie Portugal ist dabei. So liefert Bourdain in diesem Buch einen grandiosen und wild geschriebenen Backstage-Blick in die Küchen der Kontinente. Zu essen gibt es Ziegenkopfsuppe und das schlagende Herz einer Kobra – aber auch einfach mal nur Pommes. Der Sound ist einmalig, lakonisch, größenwahnsinnig und lässt auch dir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Da willst du nicht nur reisen, da willst du auch gleich noch kochen. Im Original klingt Bourdain dann so: „I wanted adventures. I wanted to go up the Nung river to the heart of darkness in Cambodia. (…) I wanted kicks – the kind of melodramatic thrills and chills I’d yearned for since childhood, the kind of adventure I’d found as a little boy in the pages of my Tintin comic books. I wanted to see the world – and I wanted the world to be just like the movies”

Ein ganzes Archipel: Atlas der abgelegenen Inseln von Judith Schalansky

Judith Schalansky, die Autorin von Der Hals der Giraffe, hat mit Der Atlas der abgelegenen Inseln ein wirklich unfassbar gutes Werk abgeliefert. Es geht, wie der Name des Buchs vielleicht schon verrät, um 50 Inseln, zu denen du nicht mal ebenso einen Flug buchen kannst, weil sie weitab der normalen Routen liegen. Es verschlägt den Leser also in den arktischen, den indischen Ozean oder in den Pazifik. Thema dabei sind auch immer die Menschen und ihre Geschichten, die auf diesen Inseln gestrandet sind – ob freiwillig oder nicht. All das wird in teilweise absurden Anekdoten erzählt. Dazu gibt es ultraschöne Illustrationen und das beruhigende Gefühl, dass diese große Welt vielleicht doch noch ein paar Geheimnisse bereit hält. „Das Konsultieren von Karten kann zwar das Fernweh, das es verursacht, mildern, sogar das Reisen ersetzen, ist aber zugleich viel mehr als eine ästhetische Ersatzbefriedigung. Wer einen Atlas aufschlägt, begnügt sich nicht mit dem Aufsuchen einzelner exotischer Orte, sondern will maßlos alles auf einmal – die ganze Welt.“

Magisches Reisebuch: Der Alchimist von Paulo Coelho

Der Autor Paulo Coelho hat mit Der Alchimist vielleicht das ultimative Buch für Reisende geschrieben. Es ist der absolute Tipp für alle, die an ihre Träume glauben wollen: Es ist eine ganze Welt voll mit Lebensweisheiten, Hoffnung und Schönheit. Es geht um den Hirten Santiago aus Andalusien. Sein Reiseziel ist Ägypten, weil er geträumt hat, dass dort ein Schatz vergraben liegt. Und ähnlich magisch geht es auf fast jeder Seite zu. Santiago trifft auf seiner Reise Kriegsherren, er verwandelt sich in Wind und findet die Liebe seines Lebens. Und so klingt dieses grandiose Werk: „Während ich meinen Schatz suchte, waren alle Tage erfreulich, denn ich wußte, daß mich jede Stunde meinem Traum näher brachte. Während ich meinen Schatz suchte, entdeckte ich Dinge auf meinem Weg, von denen ich nie geträumt hätte, wenn ich nicht den Mut gehabt hätte, Dinge zu versuchen, die Hirten sonst versagt bleiben.“ Also wenn dich das Fernweh packt, ist dieses Buch ein tolles Rezept, um die Sehnsucht ein zu stillen.

Bist du mit dabei?

Melde dich an und freu dich über:

  • coole Gewinnspiele
  • neueste Infos zu angesagten Trends
  • interessante Insights zu unseren Produkten und Kampagnen