Sorry, das ist nur was für Mitglieder

Melde dich an und …

  • komm mit etwas Glück Backstage auf Festivals
  • erfahre mehr über die Reise-Hotspots weltweit
  • bekomm all die Infos über den neuesten Hype

Dis­cover

Halloween – Historie & Hintergründe

Kultisches zum Kult-Kostümfest

Halloween ist eine wilde Mixtur aus Legenden und Traditionen. Wir sortieren, was Fakt ist, was Fiktion – und was besonders gruselig.

Immer wieder hört man, Halloween gehe auf heidnisch-keltische Bräuche zurück, die über 2500 Jahre alt sind. Gemeint ist damit das Fest Samhain (im Keltischen bedeutet samos Sommer), das am Ende der Erntesaison stattfand. Dem damaligen Volksglauben nach waren in dieser Zeit übernatürliche Wesen, die „Aos sí“ genannt wurden, und die Geister der Verstorbenen besonders gefährlich. Um diese vor dem nahenden Winter zu besänftigen, wurden sie mit einem Festessen und Feuern „bestochen“.

Irrweg Irland?

Doch Vorsicht! Es ist nicht restlos geklärt, wie viel vom heutigen Halloween tatsächlich auf das Samhain-Fest zurückgeht. Im 19. Jahrhundert wurde auf Biegen und Brechen versucht, Halloween mit den Kelten in Verbindung zu bringen, um das Gemeinschaftsgefühl der irischen Auswanderer-Community zu stärken, die wegen schwerer Hungersnöte in die USA emigriert waren. Trotzdem: Experten vermuten, dass die vermeintliche irisch-keltische Herkunft Halloweens zu einem großen Teil auf Wunschdenken beruht.

Die Tradition, einen ausgehöhlten Kürbis mit einer Kerze zu kombinieren, entspringt dann aber doch einer irischen Sage. Ihr zufolge zieht ein Untoter namens Jack mit einer glühenden Kohle in einer Rübe rastlos durch das Land, weil er weder in den Himmel, noch in die Hölle gelassen wird. Erst nach dem Halloween-Export nach Amerika wurde aus der Rübe ein Kürbis. Warum? Wahrscheinlich weil sich in Kürbisse leichter Fratzen schneiden und Kerzen einsetzen lassen. Diese Laternen sind nicht nur Deko. Sie sollen, sozusagen als Bonusfeature, vor bösen Geistern schützen. Wenn man an so etwas glauben mag.

Ein Papst bestimmte das Datum

Der Name Halloween geht hingegen eindeutig auf das Christentum zurück. Papst Gregor IV. verlegte im Jahr 835 den christlichen Feiertag Allerheiligen vom Frühjahr in den Herbst, nämlich auf den 1. November. Inhaltlich ähnelten sich Allerheiligen und Samhain. Es gab auf beiden Festivitäten Feuer, Prozessionen und Kostüme. In Teilen Englands hieß Allerheiligen „All-Hallowmas“ und die Nacht vor dem Feiertag „All-Hallows Eve“ – und später eben Halloween.

Heutzutage ist Halloween eine gigantische Industrie. Allein in den USA werden 9 Milliarden Dollar für Verkleidungen, Deko & Co. ausgegeben. Auch in Europa sind Kostüme und Kürbisfratzen im Mainstream angekommen. Warum aber ist Halloween so beliebt?! Weil es Spaß macht, den Schrecken zu etwas Schönem zu erklären. Und das gemeinsam zu feiern.

Bist du mit dabei?

Melde dich an und …

  • komm mit etwas Glück Backstage auf Festivals
  • erfahre mehr über die Reise-Hotspots weltweit
  • bekomm all die Infos über den neuesten Hype